Aktionen

Benutzer

(Prof. Dr. Georg Brunner)
(Prof. Dr. Georg Brunner)
 
Zeile 4: Zeile 4:
 
<div class="row">
 
<div class="row">
  
<div class="large-4 columns">[[Datei:???.jpg|???.jpg]]</div>
+
<div class="large-4 columns">[[Datei:Brunner.jpg|200px]]</div>
 
<div class="large-8 columns">
 
<div class="large-8 columns">
  

Aktuelle Version vom 1. Oktober 2014, 14:42 Uhr

Prof. Dr. Georg Brunner

Biographie

Studium an der Staatlichen Hochschule für Musik (Lehramt Musik an Gymnasien, 1. Staatsexamen 1984), an der Ludwig-Maximilians-Universität München (Musikwissenschaft, Erziehungswissenschaft), an der Universität Augsburg (Musikwissenschaft, Musikpädagogik, Schulpädagogik, Promotion 1995), Privatstudium bei Prof. Heinz Endres (Violine) und Amandine Beyer (Schola Cantorum Basiliensis, Barockvioline), Meisterkurse bei Nikolaus Harnoncourt, Ingrid Seifert, Anton Steck, Reinhard Goebel (Violine/Historische Aufführungspraxis).

Seit 1979 Mitglied in verschiedenen Kammerorchestern, seit 1988 Leiter des Barockorchesters Arsatius Consort.

1985 bis 1987 Vorbereitungsdienst in Passau, Langenzenn und München (2. Staatsexamen 1987; Prädikat "mit Auszeichnung"). 1987 bis 1998 Studienrat an Gymnasien in München und Schrobenhausen. Seit 1998 Akademischer Oberrat im Fachbereich Musikpädagogik an der Universität Regensburg. Vortrags- und Referententätigkeit, zahlreiche Konzerte im In- und Ausland.

Seit 1998 künstlerischer Leiter der Internationalen Osterwoche für Alte Musik in Neuburg an der Donau und Begründer des Internationalen Biagio-Marini-Wettbewerbs für Alte Musik.

2000/2001 Vertretung der Professur für Musikerziehung an der Universität Erlangen-Nürnberg.

2002-2008 stellvertretender Vorsitzender des Arbeitskreises für Schulmusik e.V. Landesbereich Bayern (AfS)

seit Juli 2009 Vorsitzender des Arbeitskreises für Schulmusik e.V. Landesbereich Baden-Württemberg (AfS)

2002-2009 Vorstandsmitglied der Landesarbeitsgemeinschaft für Alte Musik in Bayern e.V. (LAG).

Seit WS 2004/2005 Vertretung der Professur für Musikwissenschaft/Musikpädagogik an der PH Freiburg/Breisgau.

Herbst 2005 Rufannahme auf die W3 Professur für Musikwissenschaft/Musikpädagogik an der PH Freiburg/Breisgau.

Leiter des Instituts für Musik

Auszeichnungen: (1985) Förderpreis der Hochschule für Musik München für schriftliche Hausarbeit "Béla Bartók - Sonata for violin solo"



Arbeitsschwerpunkte

Schwerpunkte in der Lehre:

Didaktik und Methodik des Musikunterrichts in der Grundschule/Sekundarstufe I

Didaktik des Klassenmusizierens

Aufbauender Musikunterricht

Neue Medien im Musikunterricht

Lehrerfortbildung


Forschungs- und Publikationsschwerpunkte:

Didaktische Grundlagen und Entwicklung von Unterrichtsmodellen (z.B. Aufbauender Musikunterricht)

Unterrichtsforschung

Musiksoziologie (z.B. Jugendkulturen, Musik der rechten Szene, Fangesänge)

Bayerische Musikgeschichte

Publikationen